Bilder von Klangschalen in der Praxis von Regula Wild-Studer Dr. Edward Bach (1886-1936) entdeckte und entwickelte ein natürliches, einfach anwendbares Verfahren zur Förderung der seelischen Gesundheit und damit zur Vorbeugung von körperlichen Erkrankungen. Edward Bach war Arzt und ein bekannter Pathologe, Immunologe und Bakteriologe. Seine Entdeckungen auf diesen Gebieten waren bahnbrechend, die von ihm entwickelten Mittel gingen unter der Bezeichnung "Bach-Nosoden" in die Geschichte der Homöopathie ein.
 


Für Dr. Bach war Krankheit eine Folge von Disharmonie zwischen Körper und Seele, d.h. Krankheitssymptome waren für ihn der äussere Ausdruck, die körperliche Manifestation negativer Gemütszustände.
Als Ursache von Krankheit vermutete er negative Gemütszustände wie Angst, Unzufriedenheit, Ungeduld, Sorgen, Traurigkeit usw, d.h. Dr. Bach ging davon aus, dass jeder Krankheit eine seelische Gleichgewichtsstörung vorausgegangen ist. Solche negativen Gemütszustände können u.a. zu inneren Verspannungen und Verkrampfungen führen und so die normale Organfunktion beeinträchtigen. Dies kann eines Tages z.B. zu Verdauungsbeschwerden, Magenschmerzen oder gar zu einem Magengeschwür führen - mittels Bachblüten kann dieser Kreislauf unterbrochen werden.
Bachblüten können und sollen aber keine ärztliche Beurteilung und Behandlung ersetzen! Die Blütentherapie ist eine natürliche, sanfte Behandlungsmethode, die es uns ermöglicht, sowohl augenblickliche negative Gefühle und Stimmungen zu lindern, als auch dauerhaft an unserer persönlichen Weiterentwicklung zu arbeiten.
Mit Bachblüten können nicht nur Menschen, sondern auch Tiere behandelt werden.

Was bewirken Bachblüten?
Jede von Dr. Bach ausgesuchte Pflanze und das Element Rock-Water spiegeln bestimmte Gefühlszustände wieder und beeinflussen damit unseren Körper. Nach Überzeugung von Dr. Bach hilft die richtige Blüte über Wechselwirkung mit dem Körper und dem "Gefühlskörper" Gefühle, Gemütszustände und Denkweisen positiv zu beeinflussen. Gefühle spiegeln sich im Körper wieder, dies kennen wir aus dem Volksmund: die Angst sitzt mir im Nacken, das geht mir an die Nieren, das kann ich nicht schlucken, das halte ich im Kopf nicht aus etc. Durch Bachblüten entsteht eine Harmonisierung auf geistiger Ebene und Gemütsebene und bewirkt dadurch eine positive Einflussnahme auf körperliche Symptome.

Die 38 Blüten
Die original englischen Bachblüten werden heute noch an den von Edward Bach festgelegten englischen Fundorten in freier Natur gesammelt. Sie sind nebenwirkungsfrei und vertragen sich mit jeder anderen Form schulmedizinischer und naturheilkundlicher Therapie. Bei chronischen Erkrankungen ist es möglich, mit Bachblüten einen Zugang zu inneren, tiefer liegenden Ursachen zu bekommen.
Dr. Bach definierte insgesamt 37 Pflanzen und die Essenz Rock Water (bestimmtes Quellwasser), aus denen er flüssige Extrakte herstellte. Die Blüten der Pflanzen werden in einem Glasschälchen während 2-4 Stunden direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Auf diese Weise wird die Energie extrahiert und auf das Wasser übertragen. Das energetisch angereicherte Wasser wird mit Alkohol konserviert. Weitere Stoffe werden nicht hinzugefügt. Ist dies wegen der Jahreszeit nicht möglich, werden die Blüten oder Knospen ausgekocht und danach gefiltert und mit Alkohol konserviert.

Einnahmedauer
Die Einnahmedauer ist abhängig von der Art des zu behandelnden seelischen Ungleichgewichtes. Alle 38 Bachblüten können sowohl für die Behandlung von akuten Problemen, wie auch als Konstitutionsmittel für eine längerfristige Behandlung Verwendung finden. Kinder sprechen in der Regel viel schneller auf Bachblüten an als Erwachsenen.

Generell gilt jedoch, dass je länger eine Beschwerde besteht und je tiefer sie sich bereits in die Seele eingegraben hat, um so länger wird auch eine Bachblüten-Therapie dauern, um das seelische Gleichgewicht wieder vollkommen herzustellen.
Bei Beschwerden die akut aufgetreten sind, genügt oft ein einziges Fläschchen (Einnahmedauer je nach Häufigkeit der Einnahme ca. 3 bis 6 Wochen). Solche Beschwerden sind zum Beispiel: Folgen von Krankheiten oder Unfällen, Prüfungsstress, momentane Arbeitsüberlastung oder Stress am Arbeitsplatz, Ängste, Sorgen oder Unruhe aufgrund eines aktuellen Ereignisses, Todesfälle, schockierende Nachrichten oder Erlebnisse, Umgebungswechsel und vieles mehr. Wenn mit den Bachblüten jedoch eine Charakterstruktur bearbeitet werden soll, empfiehlt es sich das Bachblüten-Basismittel über einen längeren Zeitraum (zumindest einige Monate) zu nehmen, damit eine echte Lösung einer Blockade erfolgen kann.

Mischungen
Bachblüten-Mischungen stelle ich individuell für Sie zusammen, entweder durch einen Bachblüten-Befragungsbogen oder durch ein therapeutisches Interview.
Bachblüten können als Tropfen eingenommen werden (2-4x täglich) oder mittels Salbe direkt auf die Haut aufgetragen werden. Bachblütensalben sind spez. empfehlenswert bei Problemen mit der Haut und werden auch individuell hergestellt.